Info über Kobudo
zur Startseite
Geschichte von Kobudo
Die Geschichte von Kobudo beginnt im 15. Jahrhundert auf der Insel Okinawa.
Zu dieser Zeit durften Kobudo, aber auch Karate nicht öffentlich trainiert werden. Auch das Tragen von Waffen oder der Waffenhandel war nicht erlaubt.
Deshalb waren die Bewohner der Insel Okinawa völlig schutzlos gegenüber Angriffen von Piraten oder den Samurais.
Somit entwickelten die Bauern und Fischer aus einfachen Alltagsgegenständen, landwirtschaftlichen Geräten und Werkzeugen die heutigen Kobudo Waffen.
Diese durften in der Öffentlichkeit getragen werden, da sie den Charakter von Waffen nicht entsprachen.
Zum Beispiel wurde der Dreschflegel zum Nunchaku,
der Stock zum Tragen von Lasten zum Bo,
die Kurbel zum Drehen von Mühlsteinen zum Tonfa usw.
Da sich Kobudo und Karate parallel entwickelten und früher eine Einheit waren umfassen sie die gleichen Stellungen, Angriffe und Blockbewegungen. Aber im Laufe der Zeit kam es zur Trennung.
 
 
Bo
Tonfa

 

 

 
     
  Jinbukan Kobudo Katas    
   
   
   
   
   
   
  Graduierungen

Schülergraduierung bei Kobudo

Die Gürtelfarbe zeigt die jeweilige Graduierung an.
Je dunkler die Farbe desto höher ist die Graduierung.

10. Weißer Gürtel (Neueinsteiger)
9.Kyu (Schülergrad) weißgelb,
8.Kyu = Gelbgurt,
7.Kyu = Orangegurt,
6.Kyu = Grüngurt,
5.Kyu = Blaugurt,
4.Kyu = Violettgurt,
3.Kyu = Braungurt,
2.Kyu = Braungurt,
1.Kyu = Braungurt,

Meistergraduierungen

Der 1. Dan ist zugleich der erste Schwarzgurt.

1.Dan Schwarzgurt,
2.Dan Schwarzgurt,
3.Dan Schwarzgurt,
4.Dan Schwarzgurt,
5.Dan Schwarzgurt,
6.Dan Schwarzgurt,
7.Dan Schwarzgurt,
8.Dan Schwarzgurt,
9.Dan Schwarzgurt,
10 Dan Schwarzgurt oder Rotgurt